Kalt – Wintergarten

Kaltwintergarten – Sommergarten

Der Kaltwintergarten, auch gern Sommergarten genannt ist eine beliebte Alternative zum Wohnraumwintergarten. Seit einigen Jahren erfreut auch er sich immer größerer Beliebtheit.

Wintergärten und Sommergärten sind von einem Laien meist kaum zu unterscheiden. Der größte optische Unterschied besteht in der leichteren Bauweise, somit wirken die Sommergärten filigraner. Der Kalt – Wintergarten wird aus pulverbeschichtetem Aluminium mit Verbundsicherheitsglas( VSG) oder einer Einfachverglasung ( ESG) montiert. Elemente ohne thermische Trennung und Seitenelemente mit Einfachverglasung ( ESG) machen ihn zu einer kostengünstigeren Variante, um Ihre Terrasse den Großteil des Jahres nutzen zu können. Leicht aufschiebbare Frontelemente machen seine Bedienung kinderleicht und lassen ihn zum Verwandlungskünstler werden. Die Seitenverglasungen des Kaltwintergartens bestehen aus Einfachverglasung (ESG), die es ermöglichen, den Innenraum in kürzester Zeit aufzuheizen, sobald er von den ersten Sonnenstrahlen erfasst wird. Die Dachverglasungen und die Konstruktionen erfordern auf Grund der Schneelasten die gleichen statischen Anforderungen wie die Wohnraumwintergärten.

Es gibt zwei Möglichkeiten des Kaltwintergarten. Bei Kaltwintergärten mit gerahmten Seitenelementen haben Sie die Möglichkeit auch Ihre Pflanzen über den Winter stehen zu lassen, diese Variante können Sie frostfrei halten.

 

 

 

 

 

 

Mit rahmenlosen Elementen haben Sie den freien Blick in die Natur; Ihnen bleibt die Individualität Ihren Kaltwintergarten frei zu gestalten. Kalt – Wintergärten verlängern die Freiluftsaison, sie schützen vor Wind, Regen und Kälte. Sie können Ihre Terrasse bis zu drei Jahreszeiten im Jahr nutzen. Im Frühjahr können Sie die ersten Sonnenstrahlen auf Ihrer Terrasse genießen. Für die kühlen Abendstunden können Sie sich ihren Wintergarten durch eine Infrarotheizung oder einer stimmungsvollen Beleuchtung aufwerten oder nachrüsten.  Weiterhin werden auch ihre Gartenmöbel vor den Wettereinflüssen geschützt, so dass Sie diese draußen stehen lassen können und die Räumerei ein Ende hat.

Bei Kaltwintergärten mit rahmenlosen Elementen besteht diese Möglichkeit nicht, hier gleichen die Innentemperaturen den aktuellen Außentemperaturen. Mit Markisen oberhalb oder unterhalb des Daches schützen Sie sich vor zu intensiver Sonneneinstrahlung.

 

 

Auch Kaltwintergärten sind Großteils genehmigungspflichtig, Grundsätzlich ist für Anbauten gleich welcher Bauausführung eine Baugenehmigung erforderlich; auch für Glasanbauten. Auch Kaltwintergärten , wenn auch nur gelegentlich, von Menschen bewohnt oder genutzt werden benötigen je nach Bundesland und Wohngebieten eine Baugenehmigung. Jedoch kann beim Bau eines Kaltwintergarten auch eine Genehmigungsfreistellung greifen.  Deshalb sollten Sie vorab die zuständigen Behörden und Bauämtern nach den unterschiedlichen Auflagen befragen. So ist z. B. bei einer Aufstellung im Grenzbereich zum Nachbarn dessen Einwilligung von Nöten.

Bauvorschriften

Bauantragsformulare